#muenchenliebe - Jahresempfang des SPD-Trios aus dem Münchner Norden

30. Januar 2020

#muenchenliebe – der Spruch auf dem Lebkuchen-Herz’l, das jeder Gast beim traditionsreichen Jahresempfang der SPD-Politiker aus dem Münchner Norden geschenkt bekam, kommt von Herzen. „Wir lieben unsere Stadt. Deshalb tun wir alles dafür, dass die Menschen in München gut und sicher leben,“ erklärt Diana Stachowitz, Landtagsabgeordnete aus Moosach. „Wir stehen Hand in Hand – Stadt, Land und Bund – und setzen uns für ein buntes und offenes München ein, ohne Ansehen von Hautfarbe und Glaube.“

Jahresempfang des SPD-Trios aus dem Münchner Norden

Gemeinsam mit Stadträtin Julia Schönfeld-Knor und dem Bundestagsabgeordneten Florian Post lud sie Vertreterinnen und Vertreter aus Sport- und Kulturvereinen, Betriebsräten und Unternehmen sowie aus den Kirchengemeinden und sozialen Einrichtungen zum Jahresempfang in den Augustiner Keller ein. Und sie kamen: Rund 500 Gäste wollten hören, wie die SPD die Zukunft der Landeshauptstadt plant. „Wir stehen für Vertrauen“, begrüßte die Moosacher Abgeordnete ihre Gäste. „Wir kämpfen zusammen, über alle Generationen hinweg, für eine lebenswerte Zukunft der jungen Menschen in unserem München. Gemeinsam packen wir es!“

Kommunalwahl wird Weichen stellen
„Wir stehen vor einer wichtigen Wahl“, betonte die Moosacher Stadträtin Julia Schönfeld-Knor. Eine Wahl, die darüber entscheiden werde, ob die SPD-Politik der Mobilitätswende, des intensiven kommunalen Wohnungsbaus und des Schulbauprogrammes weitergeführt werden. „Wir haben 9 Milliarden Euro in den Schulausbau investiert – das sucht seinesgleichen in ganz Europa.“

Alle müssen sich München leisten können
Auch der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter rief die Gäste dazu auf, mit ihrer Stimme dafür zu sorgen, dass München eine Stadt bleibe, die sich alle leisten können. Vor allem die, die schon immer hier wohnen, sagte der OB. Dafür gebe es noch genug zu tun: Rentnerinnen und Rentner müssten weiterhin gut hier leben können, und es müsse auch in Zukunft genügend Arbeit geben, damit niemand München verlassen müsse. München sei nach wie vor die beliebteste Stadt Deutschlands. Das liege nicht zuletzt daran, dass die Menschen hier sich so stark engagierten: Jeder zweite habe ein Ehrenamt. An alle Ehrenamtlichen richtete Dieter Reiter ein herzliches Dankeschön für ihr Engagement.

Vor allem gebe es in München keinen Platz für Rassismus und Antisemitismus. „Nie wieder“, rief Dieter Reiter, und das Publikum antwortete mit riesigem Applaus.

SPD macht Politik für Münchens Zukunft
„Unser Jahresempfang war diesmal nicht nur ein gelungenes Netzwerkertreffen der München Stadtakteure,“ so das zufriedene Fazit von Diana Stachowitz. „In vielen Gesprächen wurde deutlich, dass die Menschen sehen und schätzen, was die SPD für unsere Landeshauptstadt erreicht hat – und dass sie diese Politik auch in Zukunft genau so haben wollen. Ein schönes Zeichen für die anstehenden Kommunalwahlen.“