Statement zum Ergebnis der Bundestagswahl 2017

05. Oktober 2017

Diana Stachowitz im Landtag

Liebe Leserin, lieber Leser,
die Bundestagswahl 2017 ist entschieden und auch ich muss zugeben, ich bin sehr enttäuscht. Zum einem natürlich vom Ergebnis der SPD, zum anderen aber auch von der großen Anzahl der Stimmen, die die AfD erzielen konnte.

In Gesprächen mit Freunden und Bekannten ist mir klar geworden: Viele WählerInnen haben keine rationale Entscheidung über Inhalte oder Personen gefällt, sondern es ging vielmehr um Emotionen. Um Wut, Enttäuschung, Verzweiflung – ganz klar negative Gefühle. Diese zu durchbrechen oder ins positive umzuwandeln, war uns (der SPD und auch den anderen Parteien) nicht möglich.

Dennoch bin ich immer noch überzeugt von unserem Programm und unserem Kandidaten. Die SPD kann eine gute Bilanz ihrer Arbeit in der Regierungskoalition vorweisen. Ich denke aber, wir müssen andere Wege finden, um die Menschen wieder zu erreichen. Unsere Gesellschaft ist in den letzten Jahren immer individueller geworden. Die Ich-Bezogenheit hat deutlich zugenommen. Wenn wir unsere Gesellschaft verändern wollen, muss jeder Einzelne von uns seine eigene persönliche Betroffenheit ein Stück weit zurücknehmen. Die Bereitschaft dazu müssen wir einfordern.

Jeder muss sich über seine Verantwortung im Klaren sein. Bei der Bundestagswahl, und bei politischen Wahlen generell, geht es darum, eine langfristige politische Entscheidung zu treffen, die das Land in Zukunft prägen und entscheidend verändern wird und nicht um kurzfristige Stimmungsbilder, die sich spontan am Wahltag ergeben. Diese Tragweite unserer Entscheidungskraft muss uns allen deutlicher bewusst werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, dies ist ein ernsthaftes Thema, das noch viele Gedanken braucht. Ich werde mir die Zeit dafür nehmen, um gestärkt in den Landtagswahlkampf 2018 zu starten!

Wenn Sie Fragen oder Anliegen haben, schicken Sie mir bitte eine Mail an diana.stachowitz@bayernspd-landtag.de – ich freue mich darauf!

Ihre Diana Stachowitz
Mitglied des Bayerischen Landtags

Teilen