„Sport soll kein zweitrangiges Schulfach mehr sein!“

23. Oktober 2019

Diana Stachowitz mit den Schülerinnen der KNS
Angehende Gymnastiklehrerinnen im Gespräch mit Diana Stachowitz im Bayerischen Landtag

Viel Gesprächsbedarf gab es diesmal bei einem Besuch der angehenden Gymnastiklehrerinnen der Kleine-Nestler-Schule (KNS) – gem. GmbH Staatlich anerkannte Berufsfachschule für Gymnastik – mit Diana Stachowitz im Rahmen einer Führung durchs Maximilianeum. Dabei konnten die jungen Frauen einen Blick hinter die Kulissen der parlamentarischen Arbeit der Politikerin werfen. Neben einem Einführungsfilm über die Arbeit und Räumlichkeiten des Bayerischen Parlaments, konnte die Gruppe auch an einer Plenarsitzung teilnehmen. Im Anschluss nahm sich die Sportpolitikerin der SPD wie immer ausgiebig Zeit für alle offenen Fragen. „Eine Demokratie kann nur besser werden, wenn alle die Möglichkeit haben, sich gut zu informieren und jeder weiß, was in der Politik passiert. Mir ist es daher ein großes Anliegen, dass ich regelmäßig Führungen mache und den Menschen das Bild vermittle, dass der Bayerische Landtag offen und transparent für jedermann ist“, betont Diana Stachowitz.

Die Kleine-Nestler-Schule steht unter der Leitung von Gabriela Bastian und bietet ein vielfältiges Ausbildungsangebot an. Von Sport und Gymnastik über Tanz und Gesundheitsmanagement wird während der Ausbildung alles erlernt. Trotz eines Abschlusses mit staatlichem Examen und ein Zeugnis der Technischen Universität München, wird die Ausbildung der Gymnastiklehrerinnen und -lehrer noch nicht mit der von Sportlehrerinnen und -lehrern gleich gestellt. Aufgrund der fehlenden Sportlehrkräfte an den Schulen und der Bedeutung des Sports für die Schülerinnen und Schüler, stellen die Gymnastiklehrkräfte mit ihren Kompetenzen ein großes Potenzial dar, welches das bestehende Defizit ausgleichen könnte.

Die Landtagsabgeordnete Diana Stachowitz ist deswegen auch schon mit den verschiedensten zuständigen Personen auf allen Ebenen, wie Stadt und Ministerien im Gespräch, um den Gymnastiklehrerinnen und -lehrern ein breiteres Spektrum an Einsatzmöglichkeiten zu geben. Die Schulen würden von ihrem Einsatz profitieren, da die Sportlehrkräfte entlastet würden. Zudem könnte ein beständiger und qualifizierter Sportunterricht sichergestellt werden. „Sport soll kein zweitrangiges Schulfach aufgrund des fehlenden qualifizierten Fachpersonals mehr sein, sondern soll beständig in den Kindergärten und Schulen integriert werden. Dies gilt auch genauso für den Schwimmunterricht, der immer wieder auf der Strecke bleibt – auch hierfür haben die Gymnastikfachkräfte der KNS die entsprechenden Qualifikationen und Kapazitäten“, so Stachowitz.

Teilen