„Sexueller Missbrauch muss unverzüglich angezeigt werden!“

10. Mai 2019

Diana Stachowitz zum Papsterlass zur Meldepflicht von Missbrauchsfällen

Diana Stachowitz, MdL und kirchenpolitische Sprecherin der BayernSPD Landtagsfraktion

„Der Papsterlass zur Meldepflicht von Missbrauchsfällen macht die Wichtigkeit von Transparenz in diesem Bereich deutlich. Deutschland ist ein Rechtsstaat, hier ist es verpflichtend, sexuellen Missbrauch anzuzeigen, damit er strafrechtlich verfolgt werden kann. Die Kirche muss alle ihr angezeigten Fälle unverzüglich der Staatsanwaltschaft weiterleiten“, das sagt Diana Stachowitz, kirchenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Bayerischen Landtag und Vorstandsvorsitzende des Forums Kirche und SPD.

Missbrauch in Kirchen und kirchlichen Einrichtungen sei genauso zu behandeln wie in Schulen, Vereinen, am Arbeitsplatz oder in Familien, betont Diana Stachowitz. Nur so könne dem Missbrauch in der Kirche erfolgreich begegnet werden. „Die Ansätze sind da. Im Erzbistum München wird die Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs konsequent betrieben, gleichzeitig mit intensiver Präventionsarbeit unter Einbeziehung von Kindern, Eltern, Lehrern, Seelsorgern und den ehrenamtlichen Verantwortlichen in der Kinder- und Jugendarbeit", so die Vorsitzende des Forums Kirche und SPD.

Teilen