"Ein Lächeln kann ganz viel ausmachen!"

29. März 2021

Diana Stachowitz appelliert an Gesundheitsminister Holetschek und fordert Erleichterungen für Pflege- und Senioreneinrichtungen

Diana Stachowitz, SPD-Landtagsabgeordnete für den Münchner Norden

Kräftezehrende Monate liegen hinter den Pflegekräften und den Bewohnerinnen von Pflege- und Senioreneinrichtungen, in denen sie alles dafür getan haben, um Corona-Infektionen in ihren Einrichtungen zu verhindern oder möglichst schnell einzudämmen. Mittlerweile sind bis auf wenige Ausnahmen alle Bewohnerinnen und durchschnittlich 60-70 Prozent der Pflegekräfte geimpft oder durch Erkrankung immunisiert. "Jetzt ist es an der Zeit, ihnen gewisse Freiheiten zurückzugeben und ihnen damit ihren Alltag und, im Falle der Pflegekräfte, ihre Arbeit deutlich zu erleichtern", fordert Sozialpolitikerin Diana Stachowitz.

Dazu gehöre an erster Stelle die Befreiung von der Maskenpflicht, sobald sowohl die Pflegekraft als auch der/die Bewohnerin zwei Mal geimpft sind. "Gerade in der Pflege sind die Mimik und persönliche Berührungen für die Pflegebedürftigen entscheidend, da Worte von den oftmals an Alzheimer oder Demenz erkrankten Pflegebedürftigen teilweise nicht mehr richtig verstanden werden. Ein Lächeln kann da ganz viel ausmachen," sagt die Landtagsabgeordnete für den Münchner Norden. "Auch das Kursangebot für die geimpften Bewohnerinnen muss wieder aufgenommen werden, um ihnen ein Stück Normalität zurückzugeben."

Diana Stachowitz hat sich daher in einem Schreiben an den bayerischen Gesundheitsminister Holetschek gewandt und ihn aufgefordert, jetzt Erleichterungen für das Pflegepersonal und die Bewohnerinnen der Einrichtungen zu schaffen. "Der Gesundheitsminister muss jetzt tätig werden! Das ist er den Pflegekräften und Pflegebedürftigen schuldig. Schon kleine Erleichterungen machen für das Personal und die Bewohnerinnen einen großen Unterschied."

Teilen