Diana Stachowitz führt die SPD im Münchner Norden in den Landtagswahlkampf

20. Oktober 2017

Diana Stachowitz
„Ganz nah dran und mittendrin“ ist ihr Motto

Kampfgeist und Aufbruchsstimmung prägten die Aufstellungskonferenz der SPD im Münchner Norden für die Landtags- und Bezirkstagswahlen im Neuhauser Traditionslokal Hirschgarten. Diana Stachowitz wurde mit breiter Unterstützung als Kandidatin für die Bayerischen Landtagswahlen 2018 ins Rennen geschickt - und dies zum dritten Mal. Die gelernte Erzieherin aus Moosach vertritt den Münchner Norden bereits seit zwei Legislaturperioden im Bayerischen Parlament.

„Wir gehen als starkes Team in den Landtagswahlkampf“, sagte sie nach der Aufstellung und bedankte sich bei den Delegierten für das große Vertrauen. Parlamentarische Arbeit, so die Abgeordnete, bestehe nicht aus einzelnen Themen, sondern alles greife ineinander. „Das den Wählern verständlich zu machen, sehe ich als meine Aufgabe an. In meinem Schwerpunkt Europa setze ich mich für eine starke EU ein, weil sie die Voraussetzung für Bayerns Zukunft ist. Dazu gehören eine weitsichtige Sozial- und eine verantwortungsvolle Migrationspolitik. Als Christin geht es mir in meiner Funktion als Kirchenpolitikerin, im Gespräch mit Vertretern von Kirchen, Gemeinden und Religionsgemeinschaften, darum, das Miteinander in unserer Gesellschaft zu stärken. Im Sport gilt meine Leidenschaft der Inklusion, weil ich glaube, dass eine Gesellschaft nur so stark ist wie ihr schwächstes Glied. Deshalb gilt es, Menschen mit Behinderung in den Alltag hineinzunehmen. Sport ist dafür ein wunderbarer und wirksamer Weg. Das erlebe ich in meinem Ehrenamt als Präsidentin des BVS Bayern immer wieder.“

Und wie sieht Diana Stachowitz den bevorstehenden Wahlkampf? „Es wird ein hartes Rennen,“ kündigte die Sportpolitikerin den Delegierten an. „Aber mein Ziel ist klar: Ich will das Direktmandat! Dafür werden wir kämpfen, gemeinsam und mit vollem Einsatz.“ Die drei Ortsverbände Moosach, Feldmoching-Hasenbergl und Neuhausen-Nymphenburg weiß die Vollblutpolitikerin dabei fest an ihrer Seite.

Die SPD-Abgeordnete für den Münchner Norden hält nichts vom politischen Elfenbeinturm. Sie ist dafür bekannt, dass sie dorthin geht, wo die Menschen leben. „Ich warte nicht, bis sie zu mir kommen. Ich komme zu ihnen und hole mir Meinungen, Arbeitsaufträge und Kritik direkt vor Ort ab. Erst zuhören, dann ins Gespräch kommen – und handeln. Die Anliegen der Menschen in meinem Wahlkreis in parlamentarische Erfolge umzusetzen, das ist meine Aufgabe. Wir haben die richtigen Programme für München, die passenden Antworten auf die drängenden Fragen. Und die werden wir den Wählerinnen und Wählern nahe bringen“, versprach Diana Stachowitz.

Auf der Aufstellungskonferenz wurde ebenfalls der Kandidat für die Bezirkstagswahlen aufgestellt. Willi Wermelt aus Neuhausen tritt hier die Nachfolge von Gerhard Wimmer an, der nach neun Jahren erfolgreicher Bezirkstagsarbeit nicht mehr zur Wahl stand.

Teilen